1966-1971: Lebenszeichen unter Trainer Geni Meier

1967 – Erstliga-Meistertitel und Wiederaufstieg

In der Saison 66/67 folgte unter Trainer Geni Meier der Wiederaufstieg in die NLB. Im entscheidenden Qualifikationsspiel vor 8000 begeisterten Zuschauern schoss Captain Norbert Renfer den FC Bern mittels Penalty kurz vor Spielende wieder in die NLB. Als krönenden Abschluss dieser erfolgreichen Spielzeit holte der FC Bern gegen Küsnacht auch den Erstliga-Meistertitel. Doch die Freude an der erneuten NLB-Zugehörigkeit war von kurzer Dauer: Mit nur drei Siegen auf dem Konto verabschiedete sich der FC Bern nur ein Jahr später wieder von der Nationalliga.

Die Aufsteigermannschaft unter Trainer Geni Meier.

Die Aufsteigermannschaft unter Trainer Geni Meier.

Die „Technische Kommission“ mit positiver Wirkung

Als der FC Bern in der Saison 1968/69 selbst in der 1. Liga grosse Mühe bekundete, berief Präsident Willy Wittenbach die „Technische Kommission des FC Bern“ ein. Als Sachverständige dienten die früheren Nationalligaspieler Fritz Schönmann, Walter Gerber, Willy Hochstrasser, Walter Brügger, Otto Jundt, Hans Roth und Ercole Pelozzi. Die Bildung der Kommisson zeigte positive Wirkung. Am Ende der Saison 1969/70 klopfte der FC Bern wieder an die Pforten der NLB. Leider scheiterte der Klub im Aufstiegsspiel an Frauenfeld (0:1). Als weniger positiv entpuppte sich hingegen die finanzielle Situation, weshalb auf ein grosses 75-Jahr-Jubiläumsfest verzichtet werden musste.

Ehrenrat und Erfolg der 2. Mannschaft

Im April 1969 fand im Restaurant Innere Enge die Gründungsversammlung des „Ehrenrates des FC Bern“ statt. Unter dem Vorsitz von Franz Blaser setzte sich dieser Rat in einem Fünfjahresplan die Rückkehr in die Nationalliga zum Ziel.
Statt der 1. Mannschaft, die weiterhin in der 1. Liga spielte, sorgten die „Reserven“ für Furore. 1971 stiegen sie unter der Leitung von Spielertrainer Zbinden von der 4. Liga in die 3. Liga auf und scheiterten ein Jahr später in einem Entscheidungsspiel gegen Langnau nur knapp am Aufstieg in die 2. Liga. Wiederum nur ein Jahr später klappte es dennoch: Das „Zwöi“ war nach 30 Jahren wieder in der 2. Liga angekommen.